Neubau natural3 D Erin Bill

Bril­len aus natural3D

Mit der Ent­wick­lung von natural3D kann nun erst­mals ein völ­lig natür­li­ches Mate­ri­al zum 3D-Dru­cken ver­wen­det wer­den. Die­se neue Druck­me­tho­de ist ein äußerst res­sour­cen­scho­nen­der Pro­zess, bei dem über­schüs­si­ges Mate­ri­al leicht wie­der­ver­wen­det wer­den kann. 

Neubau production 3 D printing
Neubau special edition cote du soleil Romy

natural3D

Für unser 3D-Druck­ver­fah­ren ver­wen­den wir natural3D – ein 100% bio­ba­sier­tes Poly­mer, das aus gen­tech­nik­frei­em Rizi­nus­öl gewon­nen wird. Die­ser Grund­stoff stammt nicht nur von einer erneu­er­ba­ren Roh­stoff­quel­le, son­dern ermög­licht es uns, Bril­len­fas­sun­gen ohne fes­te Abfall­stof­fe oder Schnitt­ab­fäl­le her­zu­stel­len. Der gesam­te Her­stel­lungs­pro­zess hin­ter­lässt also einen extrem klei­nen öko­lo­gi­schen Fuß­ab­druck. natural3D ermög­licht die Her­stel­lung sehr robus­ter und lang­le­bi­ger Kom­po­nen­ten, die mit jenen aus natu­ral­PX ver­gli­chen wer­den kön­nen. Es ist zudem lösungs­mit­tel­be­stän­dig und ent­hält kei­ne Weichmacher.


Unse­re natural3D Fas­sun­gen sind extrem bieg­sam und stoß­fest. Das robus­te Mate­ri­al garan­tiert Form­be­stän­dig­keit und Lang­le­big­keit. Die im 3D-Druck­ver­fah­ren her­ge­stell­ten Bril­len sind zudem extrem leicht, um 30 % leich­ter als ähn­li­che Model­le aus Ace­tat. Die hoch­mo­der­nen Ver­ede­lungs- und Ver­sie­ge­lungs­ver­fah­ren, die beim 3D-Druck ver­wen­det wer­den, sor­gen für Fas­sun­gen mit einer glat­ten Ober­flä­che, sodass sie nicht nur gut aus­se­hen, son­dern sich auch gut anfühlen.

Nach­hal­ti­ger 3D-Druck

Der 3D-Druck ist wesent­lich öko­lo­gi­scher als her­kömm­li­che Her­stel­lungs­me­tho­den für Fas­sun­gen aus Ace­tat. Die­ser Pro­zess ist vor allem des­halb nach­hal­tig, weil dafür nur so viel Mate­ri­al, wie für das Sin­tern nötig ist, ver­wen­det wird. Es ist also eine außer­ge­wöhn­lich effi­zi­en­te Her­stel­lungs­wei­se mit null Abfall.

Ein wesent­li­cher Teil des natural3D für den 3D-Druck kann recy­celt wer­den. Nach­dem eine Char­ge gedruckt wur­de, kann 50% des ver­blei­ben­den Pul­vers mit fri­schem Pul­ver gemischt und für die Her­stel­lung einer wei­te­ren Char­ge ver­wen­det werden.

Neubau production 3 D printing2

3D-Druck mit natural3D

Unser 3D-Druck lässt sich am ein­fachs­ten als Sin­ter­vor­gang beschrei­ben, bei dem meh­re­re Schich­ten pul­ve­ri­sier­ter Kunst­stoff zu einem fes­ten Werk­stück geba­cken wer­den. Die­ses Ver­fah­ren ist als SLS (Selec­ti­ve-Laser-Sin­tern) bekannt. Sin­tern“ bedeu­tet, mit­tels Erwär­men eine fes­te Form zu erstel­len, ohne dabei den Kunst­stoff bis zur Ver­flüs­si­gung zu erhit­zen. SLS läuft wie folgt ab: Erhit­zen, Dru­cken, Aus­küh­len.

Erfah­re mehr über natural3D und unse­ren 3D-Druck­pro­zess in unse­rem Video:

Für unseren Newsletter anmelden!