foundation / icon / iconClose
foundation / icon / iconClose
foundation / icon / iconClose

Through the eyes of neubau eyewear

Lookbook 1804 Manu
foundation / icon / iconClose
MANU in glorious gold

Das Leben ist wie ein riesiges Puz­zle. Ein Kalei­doskop aus Momenten und Erleb­nis­sen, das uns jeden Tag aufs Neue ent­deck­en lässt – und dabei die unter­schiedlich­sten Ein­drücke und Orte auf verblüf­fende Weise zusam­men­bringt. Wie eine Bar und einen Buch­laden, einen Vin­tage-Shop und einen Club, Gale­rien und unzäh­lige kleine Gassen. Schlen­dern wir durch Wiens 7. Bezirk Neubau begeg­net uns nicht nur dieses Sam­mel­suri­um an Geschäften, son­dern auch die ver­schieden­sten Gerüche, Geräusche und Gesichter,…

Mehr lesen

Das Leben ist wie ein riesiges Puz­zle. Ein Kalei­doskop aus Momenten und Erleb­nis­sen, das uns jeden Tag aufs Neue ent­deck­en lässt – und dabei die unter­schiedlich­sten Ein­drücke und Orte auf verblüf­fende Weise zusam­men­bringt. Wie eine Bar und einen Buch­laden, einen Vin­tage-Shop und einen Club, Gale­rien und unzäh­lige kleine Gassen. Schlen­dern wir durch Wiens 7. Bezirk Neubau begeg­net uns nicht nur dieses Sam­mel­suri­um an Geschäften, son­dern auch die ver­schieden­sten Gerüche, Geräusche und Gesichter, Häuser­wände so bunt wie Tuschkästen, sattes Grün, und ein unaufhör­lich­es Gefühl von Musik im Ohr.

Wir kön­nen uns treiben lassen im Strom dieser Kreativ­ität, in diesem Labyrinth aus kleinen Straßen, die uns doch immer wieder den richti­gen Weg zeigen. Uns zur Quelle dieser Ideen und Aben­teuer­lust führen. Allerd­ings ist diese Quelle kein Ort, sie lässt sich nicht auf ein­er Land­karte fin­den, son­dern in unseren Köpfen. Sie ist eine Emo­tion, ein Instinkt, ein Empfind­en. Und treibt uns mit ihrer sprudel­nden Kreativ­ität, genau wie unsere Heimat, der Neubau Bezirk, in unserem gesamten Schaf­fen an. Diese Verbindung aus ein­er inspiri­eren­den Umge­bung und einem Gefühl von Zuhause ist vielle­icht ein­er der wichtig­sten Schätze, der uns im Leben begeg­net. Und den sollte man schützen, pfle­gen, und nähren. Wir wollen das Grün sprießen sehen, unsere Umge­bung gestochen scharf wahrnehmen, jeden noch so kleinen Ein­druck auf­saugen. Die Men­schen ken­nen­ler­nen, die unseren Bezirk Neubau aber auch so viele andere krea­tive Orte zu einem noch lebenswert­eren machen. Wir wollen andere durch diese Lei­den­schaft und unsere See & Do Good“ Ini­tia­tive ansteck­en und unter­stützen, als Team an einem Strang ziehen – für unsere Vision ein­er grüneren Zukun­ft, die wir niemals aus den Augen verlieren.

Weil diese Reise noch lange nicht zu Ende ist, laden wir euch ein, die Welt und ihre Möglichkeit­en auf eine neue und nach­haltige Weise zu sehen – sei es durch unsere Brillen, auf unserem Blog the​frame​of​mind​.com, unseren Social Media Kanälen, oder eben hier in unserem neuen Look­book 2018.

Lookbook 1804 The Wire
MANU in eclectic silver, FELIX in silky rosé, SARAH in glorious gold / white, ERWIN in eclectic silver / black
Lookbook 1804 Manu Erwin
foundation / icon / iconClose
MANU in silky rosé matte, ERWIN in silver matte
Lookbook 1804 Felix Manu
foundation / icon / iconClose
MANU in silky rosé matte, ERWIN in silver matte
Lookbook 1804 Erwin
foundation / icon / iconClose
ERWIN in eclectic silver
Lookbook 1804 Manu Sun
foundation / icon / iconClose
MANU in silver matte
Lookbook Sigmund Und Carl 03
foundation / icon / iconClose
SIGMUND & CARL in snow-white matte / silky rosé, black coal matte / eclectic silver and black coal matte / glorious gold

Sigmund & Carl

Für unser neues, extrav­a­gantes Son­nen­bril­len­mod­ell haben wir uns von den bei­den gle­icher­maßen ikonisch und kon­tro­ver­sen Vor­denkern der Psy­cho­analyse, Sig­mund Freud und Carl Gus­tav Jung, inspiri­eren lassen. Von ihrem Pio­niergeist, ihrer speziellen Beziehung zu Wien und nicht zulet­zt natür­lich auch von ihren charak­ter­is­tis­chen Bril­len­fas­sun­gen. Mir graut vor Wien, und dreifach wird mir grauen, wenn ich von Berlin zurück­komme.“ Mit bis­si­gen Aus­sagen wie diesen liebte es Sig­mund Freud die Wiener…

Mehr lesen

Für unser neues, extrav­a­gantes Son­nen­bril­len­mod­ell haben wir uns von den bei­den gle­icher­maßen ikonisch und kon­tro­ver­sen Vor­denkern der Psy­cho­analyse, Sig­mund Freud und Carl Gus­tav Jung, inspiri­eren lassen. Von ihrem Pio­niergeist, ihrer speziellen Beziehung zu Wien und nicht zulet­zt natür­lich auch von ihren charak­ter­is­tis­chen Brillenfassungen.

Mir graut vor Wien, und dreifach wird mir grauen, wenn ich von Berlin zurück­komme.“ Mit bis­si­gen Aus­sagen wie diesen liebte es Sig­mund Freud die Wiener Gesellschaft und deren Elite der Dichter und Denker zu provozieren. Die läng­ste Zeit seines Lebens lebte und arbeit­ete der Begrün­der der Psy­cho­analyse in Wien, und pflegte eigent­lich eine sehr enge Ver­bun­den­heit zu sein­er Stadt und den Eigen­heit­en der Wiener Seele“. Während er in seinen geliebten Kaf­fee­häusern über die The­o­rien zur men­schlichen Psy­che sin­nierte und in seine unzäh­li­gen Notizhefte kritzel-te, gesellte sich bald auch ein weit­er­er Vor­denker dazu: Der Schweiz­er Psy­chi­ater Carl Gus­tav Jung, mit dem Freud bald gemein­sam an einem Konzept der men­schlichen Psy­che tüftelte, das unser aller Ver­ständ­nis der seel­is­chen Struk­tur bis heute prä­gen würde. Und so wie sich vor rund ein­hun­dert Jahren die Gedanken und The­o­rien der bei­den Vor­denker ver­mis­cht­en und ergänzten, wer­den nun auch ihre charak­ter­is­tis­chen Brillen in unser­er neuen, von ihnen inspiri­erten, Son­nen­brille Sig­mund & Carl eins. Freuds run­des Mod­ell trifft auf Jungs Met­all­brille, rev­o­lu­tionäre Gedankengänge auf zukun­ftsweisende Konzepte. Davon inspiri­ert find­en sich Inno­va­tion und Finesse auch in unserem erst­mals einge­set­zten neubau Scharnier wieder. Die detail­lierte Neuin­ter­pre­ta­tion des Logos wird hier sorgfältig in die Funk­tion­al­ität der Brille einge­bet­tet und run­det den hochw­er­ti­gen Charak­ter des Mod­ells ab.

Sig­mund & Carl stellt für uns also nicht nur eine optis­che Hom­mage an die bei­den namensgeben­den Vor­denker dar, son­dern zollt auch deren bedin­gungslosem Quer­denken und Vorantreiben neuer Ideen Tribut.

Lookbook Sigmund Und Carl 01
foundation / icon / iconClose
SIGMUND & CARL in black coal matte / glorious gold
Lookbook Sigmund Und Carl 02
foundation / icon / iconClose
SIGMUND & CARL in black coal matte / eclectic silver and snow-white matte/silky rose
Lookbook Sigmund Und Carl 04
foundation / icon / iconClose
SIGMUND & CARL in black coal matte / eclectic silver
Lookbook 1804 Sill Sigmund Und Carl 02
foundation / icon / iconClose
SIGMUND & CARL in black coal matte / eclectic silver
Neubau 21
foundation / icon / iconClose
SIGMUND & CARL in black coal matte / eclectic silver

Vienna Wedekind

Auf den Spuren von Sigmund & Carl

Was vor rund sechs Jahren als dig­i­tales Tage­buch der Schaus­pielerin und Fotografin Car­o­la Pojer begin­nt, ist mit­tler­weile ein­er der erfol­gre­ich­sten Blogs in Öster­re­ich. Im Titel VIEN­NA WEDEKIND“ vere­int die 31-Jährige gle­ich zwei ihrer größten Ein­flüsse: die öster­re­ichis­che Haupt­stadt und den Autor Frank Wedekind. Jemand geeigneteren hät­ten wir also nicht find­en kön­nen, um sich genau in dieser Stadt auf die Spuren der Inspi­ra­tionsquellen hin­ter unserem neuen Frame Sig­mund & Carl “ zu begeben. Wir haben die Min­i­mal­istin mit dem gewis­sen Blick für Details zum Gespräch getroffen.

Neubau 3
foundation / icon / iconClose
SIGMUND & CARL in black coal matte / eclectic silver

Du trägst das Mod­ell Sig­mund & Carl, das von den Iko­nen der Psy­cho­analyse Sig­mund Freud und Carl Gus­tav Jung inspiri­ert ist – bei­de haben lange Zeit in Wien gelebt und gear­beit­et. Wo sollte man hinge­hen, wenn man ihren Spir­it noch heute spüren möchte? Defin­i­tiv ins Café Landt­mann oder Café Sperl, in dem auch ein Teil unseres Foto­shoots stat­tfand. Darüber hin­aus ist ein Spazier­gang ent­lang der Wiener Ringstrasse ein absolutes Muss. Dort kommt man an vie­len ge­schichtsträchtigen Gebäuden…

Mehr lesen

Du trägst das Mod­ell Sig­mund & Carl, das von den Iko­nen der Psy­cho­analyse Sig­mund Freud und Carl Gus­tav Jung inspiri­ert ist – bei­de haben lange Zeit in Wien gelebt und gear­beit­et. Wo sollte man hinge­hen, wenn man ihren Spir­it noch heute spüren möchte?
Defin­i­tiv ins Café Landt­mann oder Café Sperl, in dem auch ein Teil unseres Foto­shoots stat­tfand. Darüber hin­aus ist ein Spazier­gang ent­lang der Wiener Ringstrasse ein absolutes Muss. Dort kommt man an vie­len ge­schichtsträchtigen Gebäu­den vor­bei – wie beispiel­sweise an der Uni­ver­sität, an der Freud lehrte –, die Ein­blick in das alte Wien geben.

Du reist zwis­chen den Modemetro­polen hin und her, leb­st aber nach wie vor in Wien. Was fasziniert dich an der Stadt?
Ich liebe den Mix zwis­chen Klas­sik und Mod­erne. Auf der einen Seite die episch-schö­nen his­torischen Gebäude, die Kaf­fee­haustra­di­tion, die es in die­ser Form nur in Wien gibt, das Eigen­bröt­lerische. Auf der anderen Seite die mod­erne Architek­tur, die neuar­ti­gen Gastronomie/​Shop Konzepte und die urbane Cool­ness, die man beispiels­weise im Bezirk Neubau ent­deck­en kann.

Wie würdest du den Wiener Stil beze­ich­nen?
Zeit­los, klas­sisch und unaufgeregt – mit einem Hauch Mut.

Neubau 17
foundation / icon / iconClose
SIGMUND & CARL in snow-white/silky rosé
Neubau 8
foundation / icon / iconClose
SIGMUND & CARL in snow-white/silky rosé
Lookbook 1804 Sigmund Sun
foundation / icon / iconClose
SIGMUND in morning coffee matte

All eyes on naturalPX

Unsere Milch? Bio. Unser Lip­pen­s­tift? Veg­an. Unser Shirt? Fair. In allen Bere­ichen unseres Lebens acht­en wir auf un­sere Umwelt, reflek­tieren die Zukun­ft der näch­sten Gen­er­a­tion und die Ver­ant­wor­tung der jet­zi­gen. Warum also soll­ten wir bei der Brille, unserem ständi­gen Begleit­er, damit aufhören? Das haben wir uns auch gedacht und da­her ein in­no­vatives, nach­haltiges Mate­r­i­al namens nat­u­ralPX einge­führt. Das hochen­twick­elte und umweltscho­nende Poly­mer wird aus biol­o­gis­chen, nachwachsenden…

Mehr lesen

Unsere Milch? Bio. Unser Lip­pen­s­tift? Veg­an. Unser Shirt? Fair. In allen Bere­ichen unseres Lebens acht­en wir auf un­sere Umwelt, reflek­tieren die Zukun­ft der näch­sten Gen­er­a­tion und die Ver­ant­wor­tung der jet­zi­gen. Warum also soll­ten wir bei der Brille, unserem ständi­gen Begleit­er, damit aufhören? Das haben wir uns auch gedacht und da­her ein in­no­vatives, nach­haltiges Mate­r­i­al namens nat­u­ralPX einge­führt. Das hochen­twick­elte und umweltscho­nende Poly­mer wird aus biol­o­gis­chen, nachwach­senden Rohstof­fen gewon­nen – mehr als die Hälfte stammt dabei aus dem Öl der auch als Wun­der­baum bekan­nten Riz­i­nuspflanze. Flex­i­bil­ität, Wider­stands­fähigkeit, außeror­dentliche Leichtigkeit und höch­ste Farbin­ten­sität sind die ver­führerischen Schlag­worte, die dieses Mate­r­i­al zum nach­halti­gen Alleskön­ner machen. Mo­derne Ästhetik, angenehmer Tragekom­fort und gutes Gewis­sen kom­men inklu­sive! Überzeuge dich selb­st und finde weit­ere Infor­ma­tio­nen zu unseren Bril­len­fas­sun­gen unter neubau​-eye​wear​.com.

Lookbook 1804 Still Marble 2
FRANK in cappuccino marble matte, JANNIS in grey marble matte, SANDRA in mocca marble
Lookbook 1804 Carla Fabio Sun
foundation / icon / iconClose
RUBEN in olive matte, CARLA in fizzy champagne matte catty
Lookbook 1804 Sandra
foundation / icon / iconClose
SANDRA in brick red matte
Lookbook 1804 Dani Sun
foundation / icon / iconClose
DANI in crystal clear
Loobook 1804 Frank Sandra
foundation / icon / iconClose
FRANK in black coal matte, SANDRA in caramel tortoise
Lookbook 1804 Honey Bee Conservancy 2
SIGMUND in sweet honey matte

The honey bee conservancy

Stellen wir uns vor: Ein Son­ntags­brunch ohne Kaf­fee, Honig und Obst, keine Früh­lings­blu­men, kein viel­fältiges Ange­bot im Super­markt – eine Zukun­ft, die man sich kaum aus­malen mag; und die trotz­dem alles andere als abwegig ist. Zumin­d­est, wenn ein­er der wichtig­sten Bestandteile unseres Ökosys­tems weit­er­hin überse­hen wird: die Biene. Bere­its in weni­gen Jahrzehn­ten kön­nte das fleißige Sur­ren um uns herum ver­s­tum­men, die gel­ben, umher­schwirren­den Punk­te aus der Blu­men­land­schaft ver­schwinden. Umso…

Mehr lesen

Stellen wir uns vor: Ein Son­ntags­brunch ohne Kaf­fee, Honig und Obst, keine Früh­lings­blu­men, kein viel­fältiges Ange­bot im Super­markt – eine Zukun­ft, die man sich kaum aus­malen mag; und die trotz­dem alles andere als abwegig ist. Zumin­d­est, wenn ein­er der wichtig­sten Bestandteile unseres Ökosys­tems weit­er­hin überse­hen wird: die Biene. Bere­its in weni­gen Jahrzehn­ten kön­nte das fleißige Sur­ren um uns herum ver­s­tum­men, die gel­ben, umher­schwirren­den Punk­te aus der Blu­men­land­schaft verschwinden.

Umso bedeut­samer und erfreulich­er ist es, dass es hier Ini­tia­tiv­en gibt, die sich mit aller Kraft für die so wichti­gen Insek­ten ein­set­zen. Eine ganz beson­ders engagierte nen­nt sich The Hon­ey­bee Con­ser­van­cy. Die gemein­nützige Organ­i­sa­tion platziert gezielt Bienen­schwärme und -stöcke in Gemein­schafts­gärten und Far­men in ganz New York, um dem Bienen­ster­ben ent­ge­gen­zuwirken und ein gesun­des Gle­ichgewicht zwis­chen Stadt und Natur zu bewahren. Da haben wir uns natür­lich direkt als Gehil­fe ange­boten, und zusam­men mit der Hon­ey­bee Con­ser­van­cy nicht nur an der Real­isierung dieser Vorhaben gear­beit­et, son­dern auch unseren eige­nen, köstlichen Honig kreiert.

Denn die Vorstel­lung von ein­er grüneren Zukun­ft ist ein uner­lässlich­er Antrieb auf unser­er Mis­sion – und selb­st die kle­in­sten Mit­glieder unser­er Gemein­schaft dabei nicht aus den Augen zu ver­lieren ein wichtiger Bestandteil davon. Oder wie Guiller­mo Fer­nan­dez, Leit­er der Hon­ey­bee Con­ser­van­cy, zusam­men­fasst: Manch­mal zeigt sich Hoff­nung in den verblüf­fend­sten Größen – und manch­mal kommt sie in Form ein­er Biene.“ 

Mehr Infor­ma­tio­nen zur Hon­ey­bee Con­ser­van­cy find­et ihr unter: the​honey​beecon​ser​van​cy​.org.

Lookbook 1804 Honey Bee Conservancy 1
foundation / icon / iconClose
BOB in denim matte and TONI in melange tortoise matte / gold
Lookbook 1804 Frida Sun Edmund Sun
foundation / icon / iconClose
FRIDA in eclectic silver and EDMUND in black ink matte
Lookbook 1804 Viktoria
foundation / icon / iconClose
VIKTORIA in soft marble matte / black ink
Lookbook 1804 3D Sarah Erwin
foundation / icon / iconClose
SARAH 3D in mint / black ink matte and ERWIN 3D in mint / silky rosé
Lookbook 1804 3D Felix
foundation / icon / iconClose
FELIX 3D in black coal / eclectic silver
Lookbook 1804 3D Manu
foundation / icon / iconClose
MANU 3D in grey / silky rosé
Lookbook 1804 3D Sarah Erwin Manu
SARAH 3D in roasted berry / black ink, ERWIN 3D in black coal / glorious gold and MANU 3D in denim / black ink matte
Lookbook 1804 3D Erwin
foundation / icon / iconClose
ERWIN 3D in grey / black ink

Let's meet model Matthias J. Götz

Es ist ganz natür­lich für die Dinge zu kämpfen, die man liebt“, erk­lärt Matthias J. Götz – nach­haltig arbei­t­en­der Architekt und Gesicht unse­rer aktuellen neubau eye­wear Kam­pagne – auf die Frage, wieso er so viel Zeit und Aufwand in die Pflege der Umwelt investiert. Durch seine Eltern, Biolo­gin und Chemiein­ge­nieur, lernte Matt bere­its in jun­gen Jahren, wie wichtig die Rück­sicht­nahme und das Zusam­men­spiel aller Lebe­we­sen für die Erhal­tung unseres Plan­eten und sein­er kom­plex­en Ökosys­teme ist.…

Mehr lesen

Es ist ganz natür­lich für die Dinge zu kämpfen, die man liebt“, erk­lärt Matthias J. Götz – nach­haltig arbei­t­en­der Architekt und Gesicht unse­rer aktuellen neubau eye­wear Kam­pagne – auf die Frage, wieso er so viel Zeit und Aufwand in die Pflege der Umwelt investiert. Durch seine Eltern, Biolo­gin und Chemiein­ge­nieur, lernte Matt bere­its in jun­gen Jahren, wie wichtig die Rück­sicht­nahme und das Zusam­men­spiel aller Lebe­we­sen für die Erhal­tung unseres Plan­eten und sein­er kom­plex­en Ökosys­teme ist. Von jen­em Auf­trag inspiri­ert zog es den gebür­ti­gen Bay­ern hin­aus in die große, weite Welt: von Europa über Südameri­ka, bis nach Indi­en und wieder zurück. Nach vie­len Jahren des Wel­tenbum­melns entsch­ied sich der mit­tler­weile 32-Jährige dazu, sich im kleinen Huesca, einem beschaulichen Ort am Fuß der spanis­chen Pyrenäen niederzu­lassen, von wo aus er seinem Handw­erk nachge­ht. Seine Def­i­n­i­tion von Erfolg? Wenn man sich auf das, worin man am besten ist, konzen­tri­eren kann und gle­ichzeit­ig im Auf­trag der Umwelt, nach­haltig und ganzheitlich handelt.“

Im Anschluss an unser Shoot in Barce­lona haben wir uns mit Matthias zusam­menge­set­zt und mit ihm darüber gesprochen, nach welchen Verän­derun­gen er sich in der Welt sehnt, wie er dazu beitra­gen möchte und was ihn über­haupt dazu motiviert hat, jene Rich­tung einzuschlagen. 

Was hat es denn mit nach­haltiger Architek­tur auf sich? Inwiefern unter­schei­det sie sich von nor­maler“ Architek­tur?

His­torisch betra­chtet ist Nach­haltigkeit in der Architek­tur nichts Neues. Tat­säch­lich hat unsere Art und Weise Häuser zu bauen erst dann an Nach­haltigkeit ein­büßen müssen, als vor rund 200 Jahren die indus­trielle Rev­o­lu­tion in Gang kam und wir zunehmend auf erschöpf­bare Ressourcen wie Öl zurück­griffen. So ist also die Geschichte beziehungsweise das Konzept nicht-nach­haltiger Baut­en noch recht jung und auch noch gar nicht auf der ganzen Welt ver­bre­it­et. Im Gegen­teil sog­ar: Ver­glichen mit den gläser­nen Palästen der west­lichen Welt, lebt ein recht großer Anteil unser­er Bevölkerung noch in rel­a­tiv umwelt­fre­undlichen Ver­hält­nis­sen. Die Ressourcen, die wir heute ver­wen­den sind nicht bloß lim­i­tiert, son­dern zum Teil auch noch gefährlich — sowohl für uns als, auch für Gen­er­a­tio­nen nach uns. Diese Pro­-
blematik berück­sichti­gen nach­haltig-fokussierte Architekten.

Was würdest du sagen war deine bish­er größte Errun­gen­schaft? Wo hast du deine Fußab­drücke hinterlassen?

Ich konzen­triere mich lieber auf Zu­künftiges als in der Ver­gan­gen­heit zu schwel­gen, aber ich würde behaupten, dass ich sehr stolz auf unseren Ele­phant Pod­cast bin, mit welchem wir im Ver­lauf der let­zten bei­den Jah­re ver­sucht haben ein größeres Bewusst­sein für den Kli­mawan­del zu schaf­fen. Hier­für haben wir uns mit weg­weisenden Experten, Jour­nal­is­ten und Wis­senschaftlern aus aller Welt unter­hal­ten. Darüber hin­aus arbeit­en mein Team und ich ger­ade an ein­er Soft­ware die — sofern alles nach Plan läuft — dabei helfen wird, nicht-nach­haltige Architek­tur zu einem Ding der Ver­gan­gen­heit zu machen. 

Als Mod­el, welche Verän­derun­gen wür­dest du dir — hin­sichtlich Nach­haltigkeit — inner­halb der Mode- und Beau­ty­branche wünschen? 

Es ist zu ein­er Art Mythos gewor­den, dass man in der Mode die Wahl zwis­chen entwed­er großar­tigem Design oder nach­haltiger Pro­duk­tion hat. Das stimmt so aber ein­fach nicht. Es gibt auch zahlre­iche Beispiele, die genau diese bei­den ange­blich wider­sprüch­lichen Aspek­te miteinan­der vere­inen. Klar ist, dass wir als Folge un­seres Kon­sums von Fast Fash­ion und Ähn­lichem zu ein­er äußerst ver­schwen­derischen Gesellschaft gewor­den sind und inzwis­chen Quan­tität über Qual­ität zu stellen scheinen. Klar ist aber auch, dass genau diese Pro­duk­te nicht mit Fo­kus auf Lan­glebigkeit kreiert wur­den. Es würde mich also freuen, wenn Akteu­re jen­er Metiers damit anfan­gen wür­den, Nach­haltigkeit als Grund­satz, als Para­me­ter für ihre Pro­duk­ten­twick­lung zu sehen. Wir soll­ten zu ein­er Weniger-ist-Mehr“-Mentalität zurückkehren. 

Wir von neubau eye­wear ver­suchen eine Beziehung zwis­chen bewusstem Kon­sum und Stil zu schaf­fen und zu erhal­ten. Wo ist dieser Ansatz in­nerhalb der Kam­pagne und unser­er Marke als Ganzes wiederzufinden? 

Ich denke, das beste an neubau eye­wear und der Kam­pagne ist, dass der Nach­haltigkeits­fak­tor nicht zu offen­sichtlich ist. Als ich die Brillen das erste mal sah, war es ganz ein­fach ihr Stil und die Qual­ität, die mich ansprachen. Ich wusste anfänglich nichts von der Philoso­phie der Marke und auch nicht, dass die Brillen aus umweltverträgli­chen Mate­ri­alien gefer­tigt wur­den. Aber genau das ist für mich die Def­i­n­i­tion von Erfolg. Wenn man sich auf das, wo­rin man am besten ist – in diesem Fall das Machen von Brillen – konzen­tri­eren kann und gle­ichzeit­ig im Auf­trag der Umwelt, nach­haltig und ganzheitlich handelt.

Lookbook 1804 Flo
foundation / icon / iconClose
FLO in wood matte
Lookbook 1804 Lotte Flo
foundation / icon / iconClose
FLO in graphite matte and LOTTE in rusty red matte
Lookbook 1804 Amy Eugen
foundation / icon / iconClose
AMY in black ink and EUGEN in black coal matte / black ink
Lookbook 1804 Frida Sun
foundation / icon / iconClose
FRIDA in white / gold matte
Lookbook 1804 Edmund Sun
foundation / icon / iconClose
EDMUND in black ink / silver matte and eclectic silver